Gedanken zum hier und jetzt

 

Ist es nicht unglaublich, was die momentane Situation mit uns macht? Jeder muss sich neu orientieren und niemand weiss, wie und wann es weitergehen wird mit unserem geliebten 'Hamsterrad'. ;-)

Ich vermute, es wird gar nicht mehr weiter gehen. Nicht auf diese Weise wie bisher. Und genau das stimmt mich sehr zuversichtlich.

 

Die Krone der Liebe, 30. März 2020

 

Liebe Leute

 

Ich habe momentan so viele schöne Erkenntnisse, dass ich vor Freude fast platzen könnte! Ihr dürft mich gerne für verrückt halten. Diese Entscheidung lasse ich ganz bei euch.

 

Die Coronakrise bringt uns den von vielen lange ersehnten Wandel.

Wir können und dürfen nun erkennen, wer wir sind und was wir brauchen, und wir dürfen es äussern, weil es kein Richtig oder Falsch mehr gibt. Wir dürfen uns den starken Gefühlen von Mitleid, Sorge, Angst oder gar Panik hingeben, so lange wir wollen, aber wir müssen nicht mehr.

 

 

Das Wort „Corona“ bedeutet auf Deutsch sinnigerweise „Krone“: Wir alle dürfen die Krone des Zwangs jetzt abgeben, damit wir alle - Leute wie Donald Trump eingeschlossen* - die Krone der Liebe aufsetzen können.

 

Als ich neulich in der Zeitung las, dass meine „Meinung“ dieselbe ist wie diejenige der SVP, dachte ich: „Shit, jetzt bist du schon so weit gekommen!“ Bis ich gemerkt habe, dass es darauf nun nicht mehr ankommt. Wir können nur gemeinsam weiterkommen. Das heisst für mich aber nicht, dass wir gleichgeschaltet werden, sondern dass wir einander als das sehen, was wir sind:

 

Wunderbare soziale Wesen, die auch ohne Druck und Regeln gute Dinge tun. Hier denke ich auch besonders an unsere geliebten Kinder, die ja schon lange gegen das rigide System rebellieren. Niemand ist besser als jemand anders. Alle sind schon perfekt, so wie sie sind, und geben immer ihr Bestes. Alle lehren einander und lernen voneinander. Wir sind alle miteinander verbunden, ob wir es (schon) spüren oder nicht.

 

Virologie ist sehr interessant. Ich habe selbst auch einigen Lektionen beigewohnt in meiner Ausbildung. Wir können jedes Virus bis ins Detail erforschen, aber wollen wir so viel Energie dafür investieren?

 

Altes zerbricht, Neues kann wachsen, und wir dürfen Teil davon sein! Der Tod gehört zum Leben und darf sein. Wenn wir ihn umarmen, schmerzt er weniger.

 

Alles ist gut so wie es jetzt ist. Die Liebe ist gross!

 

Herzliche Umarmung

 

 

Bernadette, Mensch und Mutter

 

 

*Ich schätze ihn neuerdings auch, denn auch er trägt zum Wandel bei, wie jeder von uns.